7-Meilen-Stiefel
Eselsohren
Ahnentafel
Silbersee

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Igel in Zwergerlhausen

Jedes Jahr im Herbst liest man, dass man kleinen Igeln helfen soll, wenn sie zu klein sind, um den Winter zu überleben. Ich weiß, dass man ihnen Katzenfutter oder Rührei machen soll und dass sie einen großen Laubhaufen brauchen. Im echten Igelleben fressen sie Schnecken und Käfer. Aber sonst weiß ich eigentlich nichts über Igel. So kam es nun, dass ich mir die letzten Tage doch Gedanken über unsere kleinen Stachelfreunde machen musste.

Die Igelgeschichte begann letztes Jahr im Herbst. Ein kleiner Igel hatte sich zu uns verirrt. Er war wirklich noch sehr klein. Aber zum Glück begann der Winter spät und so schafften wir es vereint, den kleinen Kerl winterreif zu bekommen. Die Nachbarn fütterten den Igel jeden Tag und bei mir im Garten baute er sich sein Nest in dem Haufen aus Laub und Müll, die wir über den Sommer aus dem Garten genommen hatten. Wegen dem Igel verzichteten wir darauf, den Garten schon im Herbst zu entmüllen und das gesamte Laub wegzuschaffen. Unser Igel überlebte.

Als wir ihn nun die letzten Tage nicht mehr zu Gesicht bekamen konnten wir den Gärtner holen und das Laub abtransportieren lassen. Wir dachten ja, er hätte den Winter überstanden und wäre irgendwohin weiter gezogen. Auch Luca zeigte keinerlei Reaktion im Garten. Bis gestern.... aber an unseren Igel habe ich nicht mehr gedacht.

Heute morgen komme ich in den Keller in meine Küche und da schaut mir, im Fliegengitter hängend ein Tier entgegen. Erst dachte ich an eine Ratte, aber dann sah ich: unser Igel ist wieder da. Und jetzt offensichtlich in Not. Denn er ist offensichtlich die Lichtterasse auf der Suche nach Futter heruntergefallen. Da kommt er nie wieder alleine raus, der kleine Herr Stachelbeer. Groß ist er geworden, unser Igel.

Aber was nun? Durch die Wohnung wollte ich ihn nicht tragen, weil Igel ja Wirte von allem möglichen Geziefer sind und ich Luca nicht zu einem Flohbus umgestalten wollte. Also richtete ich erstmal eine Notversorgung für den Igel ein: ein Stück Banane, Wasser. Am Abend besorgte ich noch Katzenfutter. Zudem baute ich ein Brett den Lichtschacht hinunter auf das ich eine Decke legte, denn, so dachte ich, wenn er senkrecht ein Fliegengitter hinaufkletter kann, dann vielleicht auch eine Decke.

Anscheinend war der kleine Igel aber so müde, dass er im Sitzen einschlief und die Decke benutzte er als Höhle. Wenigstens konnte er sich nun mal richtig ausschlafen...

 

 

 

 

 

 

 

Unter Tags habe ich beim Tierschutzverein und der Tierrettung angerufen. Igel soll man nicht umsetzen, wenn sie mal heimisch sind. Okay, nur: er hat nun ganz andere Bedingungen. Findet er bei uns im Garten überhaupt genug, um zu überleben? Wie viel Platz braucht ein Igel? Braucht er irgendwann Kontakt zu Artgenossen? Findet er genug Wasser? Geht er immer wieder die gleiche Route, wenn er die mal eingelaufen hat? Heißt, fällt er nun alle zwei Tage hier herunter? Wohin muss ich ihn bringen, wenn ich ihn auswildern will? Wie weit sollten Straßen etc weg sein? Ist ein Park besser als ein Wald oder umgekehrt? Kann er überhaupt überleben, weil er irgendwann mal gelernt hat, wie man eine Schnecke fängt? - Tausend Fragen hatte ich im Kopf während ich ihm beim Fressen zusah. Er verputzte in der Zwischenzeit ein ganzes Schälchen Katzenfutter und ein halbes Rührei.

 

 

Dann hatte ich einen guten Kontakt zum Tierschutzverein. Der Igelfachmann erklärte mir, dass so ein Igel ein Areal von mehreren Hektar braucht, in dem er herumlaufen und Fressen findet. Zudem braucht er Kontakt zu seinen Artgenossen, auch wenn Igel in einem Revier leben. Ich brachte ihn ins Tierheim. Dort wurde er untersucht und wenn er gesund ist, wird er nun ausgewildert, aber kontrolliert. Er kommt in eine Schrebergartensiedlung, wird dort aber zugefüttert, damit der Igel auch bleibt und nicht aus Nahrungsnot weiter wandert.

 

So ist er denn jetzt gut aufgehoben, unser kleiner Igel und lebt hoffentlich ein langes glückliches Igelleben. Und auch wenn es mir leid tut, dass er nicht mehr bei uns im Garten ist, so geht doch das Wohlbefinden des Igels vor.

 

 

 

 

 

 

zurück